Kreisfeuerwehrverband Schleswig-Flensburg

Die Feuerwehren des Amtes Kropp-Stapelholm wurden 2023 massiv gefordert

Die Feuerwehren des Amtes Kropp-Stapelholm wurden 2023 massiv gefordert

Die Akzeptanz der Feuerwehren steigt in der Bevölkerung, das war der Tenor der Wehrführerdienstversammlung des Amtes Kropp-Stapelholm in Erfde.

Aktuelles

Die Akzeptanz der Feuerwehren steigt in der Bevölkerung, das war der Tenor der Wehrführerdienstversammlung des Amtes Kropp-Stapelholm in Erfde.

Dazu sagte Kreiswehrführer Mark Rücker, dass die Einsatzhäufigkeit während der Ostseeflut im Jahre 2023 den Einwohnern klar vor Augen geführt habe, dass ehrenamtliche Feuerwehrkräfte schnell flächendeckend präsent seien. „Bei vielen hat es einfach Klick gemacht - und sie kommen zu uns in die Feuerwehren“, so der Kreiswehrführer.

Zuwächse an Mitgliedern haben auch die 15 Amtsfeuerwehren zu verzeichnen. „Aktuell haben wir 684 Mitglieder, und davon sind es 88 Frauen“, berichtete Amtswehrführer Sönke Rahn. Die vier Jugendfeuerwehren verzeichnen 101 Mitglieder.

Einen deutlichen Anstieg gab es bei den Einsätzen: Insgesamt wurden die Feuerwehren im vergangenen Jahr 285mal alarmiert, im Jahr 2022 es 234 Einsätze. Im Jahre 2023 waren es 166 Hilfeleistungen, 86 Brandeinsätze und 33 Fehlalarme. Die Tagesverfügbarkeit von Einsatzkräften ist nach wie vor eine schwierige Situation für die Wehren. Durch bestimmte Alarmierungsschleifen werden daher tagsüber mehrere Wehren zu Einsätzen gerufen. Dazu merkte Rücker an: „Wer beispielsweise mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fährt, fällt für uns für Soforteinsätze tagsüber aus.“ Mehr geworden sind Übergriffe gegen Einsatzkräfte. Deshalb werden Deeskalationslehrgänge angeboten, um angemessen reagieren zu können. Erfdes Polizeivertreter Frank Wichmann bot in diesem Zusammenhang die Hilfe der Polizei an.

Nur durch Schulungen kann man die Einsatzqualität halten. So wurden allein 136 Feuerwehrmitglieder auf Amts-, 135 auf Kreis- und 17 auf Landesebene in mehrwöchigen Lehrgängen auf ihre Aufgaben vorbereitet. In diesem Zusammenhang wurde darauf hingewiesen, auch zu allen angemeldeten Lehrgängen zu erscheinen. Es könne nicht sein, dass man ohne sich abzumelden den Lehrgang nicht wahrnimmt. „Das ist Ressourcenverschwendung, denn viele stehen bei uns auf der Warteliste“, sagte dazu der Kreiswehrführer.

Besonderen Wert legte man auf die Ausbildung der Sprechfunker im Hinblick auf Großschadenslagen. „Dazu werden von uns vor Ort regionale Führungsstellen gebildet, um effizienter helfen zu können“, erklärte Funkwart Sebastian Hetnöcker.

Um sich in Notlagen richtig zu verhalten und gar nicht erst Brände entstehen zu lassen, ist die Aufgabe der Brandschutzerziehung und -aufklärung. Die Fachwarte Jan Radtke und Marc Wonnenberg zeigen sich hierfür verantwortlich. Insgesamt bot man 31 Info-Veranstaltungen an und hat dabei 1.333 Kinder und 464 Erwachsene fachgerecht unterwiesen. „Das ist für uns nicht immer einfach, tagsüber genügend Helfer zu gewinnen - aber Kitas und Schulen sind nun halt mal vormittags aktiv“, so Radtke. Gerade die Unterweisung von Kindern führe dazu, dass viele danach „gerne zu uns in die Jugendfeuerwehren kommen“.

Jürgen Thomsen, Mitarbeiter der Amtsverwaltung, appellierte an die Wehrführungen, Beschaffungswünsche schon im Spätsommer anzumelden. „Dann können wir diese Maßnahmen in die jeweiligen Haushaltsberatungen mit aufnehmen“, so Thomsen.

Amtsvorsteher Ralf Lange würdigte die ehrenamtlichen Leistungen der Feuerwehren: „Auf euch können wir uns jeden Tag rund um die Uhr verlassen.“

Der nächste Amtsfeuerwehrtag findet am 24. August in Erfde statt. Ausrichter sind die Wehren aus Bargen und Erfde. Das genauere Programm wird noch ausgelotet. „Auf jeden Fall möchten wir den Tag nutzen, um der Bevölkerung zu zeigen, wie wichtig Feuerwehren sind“, sagte Erfdes Gemeindewehrführer Thorben Küßner.


Peter Thomsen



Foto 1: Brandschutzerzieher Marc Wonnenberg unterweist Kita-Kinder in dem sicheren

Umgang mit Zündmitteln


Foto 2: Die Feuerwehrführungskräfte mit den Leitungskräften des Amtes -

Marc Schäfer (v.l.), Björn Baumann, Stefan Ploog, Mark Rücker, Ralf Lange

und Sönke Rahn


Letztes Update: 2024-03-06

286 Aufrufe

Bilder Galerie