Pickup prallt in Kleintransporter: Fahrer über eine Stunde lang eingeklemmt

Oeversee/ iwe – Ein schwerer Unfall auf der Landesstraße 96 zwischen Haurup und Oeversee hat den Rettungskräften am Mittwochmittag einiges abverlangt: An einer Kreuzung war ein schwerer Pickup in die Seite eines Lieferwagens gefahren. Dessen Fahrer war daraufhin so schwer eingeklemmt, dass die Befreiung erst über eine Stunde nach dem Unfall gelang.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei war der Fahrer des VW Amarok mitsamt einem Anhänger auf der L96 in Richtung Oeversee unterwegs. An einer Kreuzung kam aus Richtung Tarp ein Mann mit einem VW Caddy und wollte die Landesstraße in Richtung Flensburg überqueren. Dabei übersah er mutmaßlich das von links kommende Gespann. Dessen Fahrer konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und prallte in die Fahrerseite des Lieferwagens. Anschließend kamen sowohl der VW Amarok mitsamt dem Anhänger von der Fahrbahn ab und landete auf der Seite am Rand eines Maisfeldes. Während dieser Fahrer ohne schweres Gerät aus dem Wagen befreit und mit vermutlich leichteren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden konnte, gestaltete sich die Rettung des Lieferwagenfahrers weitaus schwieriger. Aufgrund der enormen Deformierung des Fußraumes hatten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Oeversee-Frörup, Tarp und Weding mit schwerem Rettungsgerät eine Stunde lang alle Hände voll zu tun, um den Fahrer aus seiner misslichen Lage zu befreien. Da das Fahrzeug von der Unfallstelle weggeschleudert worden war und direkt an einer Leitplanke stand, musste auch diese mit einem Trennschleifer entfernt werden.

Der schwer verletzte Fahrer wurde nach seiner Befreiung mit dem ebenfalls an der Unfallstelle gelandeten Rettungshubschrauber Christoph Europa 5 in ein Krankenhaus geflogen.

Nach Abschluss der Rettungsarbeiten mussten die verunfallten Fahrzeuge aufwändig geborgen und die Straße von ausgelaufenen Betriebsstoffen der Autos gereinigt werden. Die Landesstraße 96 war im Bereich der Unfallstelle mehr als zwei Stunden lang voll gesperrt.

Text: Nordpresse

 
Kreisfeuerwehrverband auf Facebook
Kreisfeuerwehrverband auf Facebook
Kreisjugendfeuerwehr auf Facebook
Kreisjugendfeuerwehr auf Facebook
QR Code für unsere App
QR Code für unsere App