Brand in Schalkholz hält mehrere Wehren in Atem

Schalkholz - Bei einem Gebäudebrand in der Schalkholzer Hauptstraße ist am Donnerstagabend kapitaler Schaden entstanden. Das Feuer hielt über mehrere Stunden die Einsatzkräfte in Atem. 

Dicke Rauschschwaden zogen durch den Ort, als Wehrführer Andreas Grap und seine Schalkholzer Feuerwehrleute um kurz vor 20 Uhr das Brandobjekt ansteuerten. Die Lage war zunächst unklar – und das im Wortsinne, derart dicht war der Rauch, der das Gebäude umhüllte. Weil Grap zunächst annehmen musste, dass sich möglicherweise noch Personen in dem Gebäude befinden, ließ er nachalarmieren. Zu den Pahlenern, die zeitgleich mit der Schalkholzer Wehr in Marsch gesetzt wurden, gesellten sich wenig später Feuerwehrleute aus Linden und Süderheistedt. Vor allem Atemschutzgeräteträger wurden benötigt. Und eine Wärmebildkamera. Die wurde kurioserweise aus dem Nachbarkreis herangeschafft. Die Elmshorner Einsatzleitstelle setzte dazu die Feuerwehr Erfde in Marsch. 

Offenbar war das Feuer in der Küche ausgebrochen, so Grap. Dort bekam man es auch schnell unter Kontrolle. Fatalerweise hatten sich jedoch Flammen durch die Decke ins Obergeschoss gefressen – und konnten dort wegen der starken Rauchentwicklung nur schwer lokalisiert werden. Um dem Feuer den Garaus zu machen, entschied Grap, das Dach zu öffnen. 

Personen kamen nicht zu Schaden. Schlechter ist es um das Haus bestellt, das nun unbewohnbar sein dürfte. 

Text: Boysens Medien

 
Kreisfeuerwehrverband auf Facebook
Kreisfeuerwehrverband auf Facebook
Kreisjugendfeuerwehr auf Facebook
Kreisjugendfeuerwehr auf Facebook
QR Code für unsere App
QR Code für unsere App