Ausbildungsverbund H2O war wieder erfolgreich

Alle Kameradinnen und Kameraden angetreten

Saugschlauch zu Wasser

Personrettung aus dem 1. OG über die Steckleiter

Eine eingeklemmte Person zwischen den Achsen des Tandemanhängers

Alle Ausbilder des Verbundes H2O, in der Mitte Gerhard Nörenberg mit einem Geschenk

Wie in den vergangenen Jahren auch, bildeten die Wehren in den Gemeinden Handewitt, Harrislee und dem Amt Oeversee ihre Kameradinnen und Kameraden in den Lehrgängen Truppmann Teil 1 und Truppführer gemeinsam aus. „Die Standards, die hier vermittelt werden, haben dazu beigetragen, dass der Einsatz das Historischen Kruges in Oeversee im vergangenen Jahr so abgelaufen ist, wie er abgelaufen ist“ ist sich Ralf Bölck, Amtsvorsteher Amt Oeversee, sicher, „alle Wehren haben hervorragend zusammengearbeitet“. 

Benno Gasa aus Schafflund und Ralf Käber aus Eggebek waren als Beobachter zu Gast und waren begeistert von den anspruchsvollen Übungen, die das Team um Ausbildungsleiter Frank Thiel ausgearbeitet haben. Auf dem Übungsgelände der Landesfeuerwehrschule am Oxer wurden fünf Übungen vorbereitet.

Bei der ersten Übung galt es einen Verkehrsunfall abzuarbeiten. Die erste Gruppe, bestehend aus Teilnehmern des Truppführer Lehrganges, kam aus dem Bereitstellungsraum angefahren. Der Gruppenführer erkundete die Lage und entschied sich, das Kleinkind auf der Rücksitzbank samt Kindersitz über den Kofferraum zu retten. Die Mutter des Kindes klagte über starke Schmerzen im Rücken und daher wurde dann die Patientengerechte Rettung vorbereitet und das Dach entfernt, um die Mutter dann mit dem Rettungsbrett nach oben hin zu retten. 

Zeitgleich startete die Übung für die erste Gruppe des Truppmann Lehrganges. Eine Rauchentwicklung in einem Haus bei dem es schon zu Teileinstürzen kam. Die Wasserversorgung wurde über einen Unterflurhydranten aufgebaut und der Löschangriff in die Wege geleitet. Da mehr Wasser an der Einsatzstelle benötigt wurde, wurde nachalarmiert und die zweite Gruppe stellte die Wasserversorgung aus einem nahegelegenen Teich sicher. 

In der Übungshalle der Landesfeuerwehrschule waren dann wieder die Truppführer gefragt. Eine Person befand sich im Fenster im ersten Obergeschoss in einer brennenden Wohnung. Nach Eintreffen entschied die Gruppenführerin die Rettung der Person über die Steckleiter vorzunehmen. Die Steckleiter wurde in Stellunggebracht und der Angriffstrupp ging über die Leiter vor, um die Person zu retten. 

Die letzte Übung hatte es dann noch mal in sich für die angehenden Truppfrauen und Truppmänner. Bei einem Verkehrsunfall wurde eine Person zwischen den Reifen eines Tandemanhängers eingeklemmt. Die Person wurde betreut und der Anhänger mittels Büffelheber angehoben. Zeitgleich wurde der Anhänger immer wieder mit Unterbauholz unterbaut, um die Person bei einem abrutschen nicht noch schwerer zu verletzten. Die Person konnte so sehr schnell gerettet werden. 

Am Ende konnten alle 17 Truppführer und 23 Truppmann Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Lehrgangsbescheinigung in Empfang nehmen und tragen so zur Sicherheit in den Ortschaften des H2O Verbundes bei. 

Gerhard Nörenberg, jahrelang Ausbildungsleiter des Truppmann Lehrganges wurde im Anschluss noch in seinen wohlverdienten Feuerwehrruhestand verabschiedet. 

Text: T. O. Böwes / KFV SL-FL

 
Kreisfeuerwehrverband auf Facebook
Kreisfeuerwehrverband auf Facebook
Kreisjugendfeuerwehr auf Facebook
Kreisjugendfeuerwehr auf Facebook
QR Code für unsere App
QR Code für unsere App