804 Brandschützer beim Kreisfeuerwehrmarsch in Lürschau

 

 

Am 9. Mai um Punkt 8 Uhr eröffnete Kreisbrandmeister Mark Rücker bei durchwachsenem Wetter den 39. Feuerwehrmarsch des Kreisfeuerwehrverbandes.

„Zweck der Märsche ist es, die Langzeitbelastung unter Tragen der Feuerwehreinsatzschutzkleidung – also auch mit Helm -  zu schulen“, so Rücker.

 

In diesem Jahr machten sich 804 Teilnehmer auf den zehn Kilometer langen idyllischen Weg durch die Geestgemeinde Lürschau.

 Das Mitmarschieren und damit ein “Bad in der Menge” gönnten sich auch eine “Prominentengruppe” mit führenden Vertretern der Kommunalpolitik, Behörden, Bundeswehr und Polizei. Eine Gruppe mit dem Durchschnittsalter von 72,3 Jahren stellte die Abordnung der “Ehemaligen Wehrführer”. Den Sanitätsdienst stellten schon im 27. Jahr die Fachkräfte Anja Engelbrechtsen und Dieter Ehler.

 

Nach dem Marsch erhielten alle Teilnehmer  als Anerkennung neu gestaltete Medaillen, die bei einigen Feuerwehrkräften Sammlerwert haben. Mit einer schmackhaften Erbsensuppe und der musikalischen Umrahmung durch die Band der Freiwilligen Feuerwehr Kropp unter Leitung von Johannes Rassmussen endete die Veranstaltung in dem Gemeindezentrum in Lürschau.

Für die Planung, die Streckenkontrolle, den Ausschank des Tees  und die Bewirtung der Einsatzkräfte zeichneten sich die Feuerwehrkräfte und deren Ehefrauen aus Lürschau verantwortlich. “Unsere über 40 Helfer sind von Anfang an motiviert dabei gewesen, wir haben uns auf die Ausrichtung des Marsches  gefreut und die letzten vier Wochen intensiv daran gearbeitet”, so Gemeindewehrführer Ralf Steinmüller.

Der 40. Feuerwehrmarsch wird im Jahre 2016 von der Freiwilligen Feuerwehr Oeversee-Frörup ausgerichtet.

 

Foto 1:  Die „Ehemaligen“ nach dem Marsch  -   651 Jahre haben es geschafft

 
Kreisfeuerwehrverband auf Facebook
Kreisfeuerwehrverband auf Facebook
Kreisjugendfeuerwehr auf Facebook
Kreisjugendfeuerwehr auf Facebook
QR Code für unsere App
QR Code für unsere App